Wiesbaden, im August 2019

Liebe Eltern und  Schüler der Kohlheckschule,                                             

zum neuen Schuljahr  2019/2020 darf ich euch hiermit sehr herzlich begrüßen! Mit großer Erwartungsfreude blicken wir auf den Tag der Einschulung unserer „Neuen“, der am Dienstag, den 13.8.2019, 9.00Uhr, mit einem großen Schuleingangsgottesdienst in der katholischen Kirche Mariä Heimsuchung stattfinden wird.

Ab  10.00Uhr beginnt dann die große Einschulungsfeier auf dem Schulhof der Kohlheckschule.  Die Erstklässler  werden von den Schülern der 2. Jahrgangsstufe mit einer temperamentvollen und spannenden Aufführung begrüßt. Danach geht es direkt zur ersten Schulstunde in die Klassen und die Schüler der 1. Jahrgangsstufe können sich  und ihre Lehrerinnen schon einmal beschnuppern – während die Eltern, Geschwister, Großeltern und weitere Familienangehörige in der schattigen Pausenhalle bei Kaffee und Kuchen auf die Rückkehr unserer Schulneulinge warten.

Ich darf verraten, dass wir in diesem Jahr die Klassen der  Giraffen, Seehunde und Zebras unter dem Dach der „guten, alten Kohlheckschule“ Schulhaus aufnehmen werden.

Damit unser Schulhaus nicht aus allen Nähten platzt, haben wir im Juni 2019 unsere Viertklässler, die Füchse, Geparden und Hippos  zu den weiterführenden Schulen ziehen lassen.   



Auch zu diesem Anlass fand ein sehr bewegender Abschiedsgottesdient in der Kirche Mariä Heimsuchung statt. Man merkte es unseren „Großen“ an, wie schwer es  ist, Abschied zu nehmen, etwas Vertrautes los zu lassen .  Mit ihren Klassenlehrerinnen und Fachlehrern haben immerhin die meisten  vier Jahre gemeinsam gelernt, gelebt, Erfahrungen geteilt und sich zu individuellen Persönlichkeiten entwickelt! Eine Zeit, die prägt und Zusammenhalt entstehen lässt!

An dieser Stelle sei mein ausdrücklicher Dank an die Klassenlehrerinnen des ehemaligen 4. Jahrgangs, Frau Hensen Frau Lorenz und Frau Petersen ausgesprochen. Sie haben die Füchse, Geparden und Hippos  in den zurückliegenden Jahren  mit ihrem Wissen und  Können, aber auch – wenn nötig - mit ihrem gesunden Menschenverstand begleitet!  Ich darf im Namen unseres Kollegiums sprechen, wenn ich sage, dass ihr  im Rahmen eurer klassenübergreifenden Abschiedsfeier von der Kohlheckschule für eure Eltern, Geschwister und Lehrer  gezeigt habt, dass ihr bereit seid für die neuen Schulen, für neue Aufgaben!

Die Zuschauer erlebten  junge Menschen, mit individuellen persönlichen Eigenschaften, Selbstbewusstsein und positiver Ausstrahlung! Ein“ Hoch“ auf euch alle verbunden mit den besten Wünschen für eure Zukunft (und damit ist nicht nur die Schule gemeint)!

Abschied nehmen muss das Kollegium der Kohlheckschule auch von unserer sehr geschätzten Kollegin und Personalratsvorsitzenden, Angela Lorenz, die viele Jahre an unserer Schule tätig war und nun in den Modus des wohlverdienten Ruhestands  wechselt. Wir wünschen ihr im Kreise ihrer Familie eine gute Zeit! Julia Drews, vielen bereits als Fachlehrkraft an der Kohlheckschule bekannt, wird ein erstes Schuljahr übernehmen.  Wir begrüßen weiterhin Anja Wolf, ebenfalls der Schulgemeinde bereits als Fachlehrkraft  bekannt, zum neuen Schuljahr als Referendarin! Aus der Elternzeit kommt Elena Enders zurück, die an zwei Tagen in der Woche in Teilzeit wieder einsteigt. Sie wird vorrangig den Fachbereich Englisch übernehmen.

Ich bedanke mich abschließend bei der Konrektorin, Christina Böhne,  allen Lehrkräften der Kohlheckschule, der Schulsekretärin, Frau Zindan, dem Schulhausmeister, Herrn Bischoff, dem Schulelternbeirat, vertreten durch Frau Nink, den Klassenelternbeiräten aller 12 Klassen für die kompetente, wertvolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit! Mit eurem Engagement und eurer Einsatzbereitschaft macht ihr unsere Schule zu einem sehr besonderen Lernort! Ihnen, liebe Eltern und Ihren Familien wünschen wir einen guten Verlauf des vor uns liegenden Schuljahres!

Mit herzlichen Grüßen

! DANKE !


Nach langer Planung und unermüdlichem Einsatz Einzelner (ich nenne keine Namen weil Tina das nicht will ;-) ) ist es heute nun soweit gewesen! Unsere Schülerinnen und Schüler durften den Niedrigseilgarten erstmals bespielen. Der Andrang und die Freude war groß. Im Namen des ganzen Kollegiums möchte ich mich herzlich bei den Eltern die fleißig mit angepackt haben bedanken. Ein großer Dank geht auch an den Ortsbeirat Dotzheim, der uns mit einer großen Summe unterstützt hat. Ich hoffe, dass wir nun lange Freude an diesem tollen Spielgerät haben.

Christina Böhne


Hausaufgabenkonzept der KHS 

Am 5.2. tagte die Schulkonferenz der Kohlheckschule und stimmte über das Hausaufgabenkonzept ab, das vorher schon von der Gesamtkonferenz und dem Schulelternbeirat bewilligt wurde. Damit ist es absofort gültig.



Hausaufgabenkonzept

1) Hausaufgaben ergänzen die schulische Arbeit und sollen der Übung und Vertiefung dienen. In beschränktem Umfang können neue Unterrichtsinhalte erarbeitet werden.
2) Hausaufgaben müssen in ihrem Schwierigkeitsgrad und Umfang die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen und von diesen weitestgehend selbstständig in angemessener Zeit gelöst werden können (siehe auch Punkt 7).
3) Um den Kindern eine Wertschätzung für ihre Anstrengungen zu geben, werden von den Lehrkräften die Hausaufgaben stichprobenartig überprüft. Die Zeitabstände und Form der Überprüfung bestimmt die jeweilige Lehrkraft!
4) Hausaufgaben, die nicht entsprechend angefertigt werden (d.h. nicht in der angemessenen Form, unvollständig und / oder gar nicht vorliegen), und / oder nicht vorgezeigt werden können, müssen schnellstmöglich nachgearbeitet werden. Bei mehrmaligem Fehlen werden die Eltern durch die Lehrkraft informiert. In begründeten Ausnahmefällen kann die Lehrkraft, nach vorheriger Information an die Eltern, einfordern, dass die Hausaufgaben im Anschluss an oder vor dem Regelunterricht in der Schule nachgearbeitet werden müssen.
5) Bei entschuldigten Fehlzeiten müssen gegebenenfalls (in Absprache mit der Lehrkraft) entsprechende Hausaufgaben nachgearbeitet werden.
6) Die Erledigung der Hausaufgaben wirkt sich positiv bzw. negativ auf die Note des jeweiligen Faches und des Arbeitsverhaltens aus.
7) Es sollte noch ausreichend Zeit für die individuelle Freizeitgestaltung vorhanden sein, daher sollte die tägliche Arbeitszeit in aller Regel in der - Jahrgangsstufe 1 und 2 bis zu 30 Minuten - Jahrgangsstufe 3 bis 4 bis zu 45 Minuten betragen. Die Zeitangaben beziehen sich auf die effektive und konzentrierte Arbeitszeit eines durchschnittlichen Schülers.
8) Ergeben sich aus der Anfertigung der Hausaufgaben größere Probleme, bitten wir die Eltern in diesem Fall um eine kurze Notiz im Hausaufgabenheft!
9) Individuelle Übungszeiten und die Vorbereitung auf eine Klassenarbeit bzw. Lernkontrolle fließen nicht in die Hausaufgabenzeit ein, sondern sind separat zu betrachten!
10) Die Kontrolle der Hausaufgaben obliegt letztendlich den Eltern, auch wenn diese im Hort oder der Betreuung erledigt werden.
11) Freitags werden in der Regel keine neuen Hausaufgaben aufgegeben, allerdings müssen nicht gemachte Schul- und Hausaufgaben der vorangegangenen Woche am Wochenende nachgeholt werden.
12) Wie die Hausaufgabenkontrolle von Seiten der Eltern erfolgen sollte, wird auf dem Elternabend mit den jeweiligen Lehrkräften besprochen.